„Charlies Weihnachtsküche“

Auch in diesem Jahr zur Adventszeit steht „unsere Charlie“ wieder in der Küche. 24 leckere Weihnachtsrezepte werden von ihr vorgestellt. Leckere Ideen für Ihr Weihnachtsessen sind da garantiert. Jeden Tag um 12.10 Uhr bei RADIO700 und hier zum Nachlesen und Nachmachen.

 

Rezept vom 1.Dezember 2017: Honigkuchen

600 g Mehl

1 TL Natron

200 g Butter oder Margarine

250 g Puderzucker

4 EL Honig, flüssigen

2 Ei(er)

 

Konfitüre, Johannisbeer-, zum Bestreichen

 

Die angegebenen Zutaten zu einem Mürbteig verkneten. 1/3 des Teiges zur Seite stellen.

Den Rest des Teig ausrollen und auf ein gefettetes Backblech legen, mit Konfitüre bestreichen.

Aus dem zur Seite gelegten Teig ca. bleistiftdicke Stangen rollen und als Gitter über den Kuchen legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 20-25 Minuten backen.

 

Auskühlen lassen, dann in Schnitten schneiden

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Rezept vom 2.Dezember 2017: Maronisuppe

250 g Maroni (Vakuumverpackt)

2        Stk. Zwiebel, klein

1        Becher Schagsahne

300  ml  Gemüsebrühe (oder Instant)

1 Prise Pfeffer

1 Prise Salz

1 Prise Thymian

 

Für diese köstliche Maronisuppe zuerst die fertigen Maronis mit etwas Wasser und einem Mixstab pürieren.

Geschälte Zwiebel fein hacken und in einem Topf in Öl andünsten.

Mit Brühe und Schlagobers aufgießen, Gewürze nach Belieben beigeben, die pürierten Maroni zufügen

und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz würzen bzw. mit Gewürzen abschmecken.

Mit Schlagsahne garnieren und servieren.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 3.Dezember 2017: Advents-Muffins

 

250 g     Mehl

1 TL       Zimt

1/2 TL    Nelke(n)

1/2 TL    Muskat

60 g       Walnüsse, gehackt

2 1/2 TL       Backpulver

1/2 TL    Natron

1            Ei(er)

120 g     Zucker

125 g     Butter, weiche

300 g     Sahne, saure

 

Den Backofen auf 180° C vorheizen. Die Vertiefungen eines Muffin-Blechs einfetten und das Blech in den Gefrierschrank stellen oder Papierbackförmchen hineinsetzen.


Das Mehl mit den Gewürzen, den Nüssen, dem Backpulver und dem Natron vermischen. Das Ei leicht verquirlen. Den Zucker, die Butter und die saure Sahne dazugeben und alles gut verrühren. Die Mehlmischung zur Eimasse geben und nur so lange rühren, bis die trockenen Zutaten feucht sind. Den Teig in die Blech-Vertiefungen einfüllen.

 

 Im Ofen 20 - 25 Minuten backen. Die Muffins im Backblech 5 Minuten ruhen lassen, aus den Förmchen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Muffins damit bepinseln, mit Hagelzucker bestreuen, Stern-Lollies oder andere weihnachtliche Süßigkeiten hineinstecken.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 4.Dezember 2017: Weihnachtlicher Feldsalat mit Granatapfelkernen

 

2 Pck.  Feldsalat

1 Granatapfel

2 Handvoll Walnüsse

12 Scheibe/n Frühstücksspeck

1 EL  Honig

1 EL  Senf, mittelscharfer

4 EL  Öl (z. B. Walnussöl)

2 EL  Essig (Himbeeressig)

etwas Zucker

Salz und Pfeffer

 

Den Granatapfel teilen und mit einem Löffel die Kerne entfernen, eventuell etwas Saft auffangen.

Den Feldsalat waschen, putzen und auf Salattellern anrichten.

Den Frühstücksspeck kross anbraten, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Walnüsse mit dem Zucker in der Pfanne karamellisieren lassen.

 

Aus Honig, Senf, Öl (in dem Fall hab ich Walnussöl genommen) dem Himbeeressig und den Gewürzen ein Dressing herstellen. Die Angaben sind nur grob, eventuell benötigt man auch etwas mehr, je nachdem wie viel Dressing man gerne hat.

 

Die Granatapfelkerne über den Salat geben. Dann das Dressing über den Salat geben und schön mischen. Zum Schluss Speck - den und die Walnüsse ansprechend auf dem Salat verteilen.

Ich reiche dazu immer Wurzelbrot.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 5.Dezember 2017: Himbeer-Kokos-Herzen

 

3 EL Himbeerkonfitüre (etwa 60 g)

60 Gramm Kokosflocken

100 Gramm Kokosflocken

150 Gramm Mehl

0,5 TL Natron

70 Gramm Margarine (z.B. Becel)

40 Milliliter Kokosöl (z.B. von Dr. Goerg)

1 Prise Salz

2 EL Limettensaft

80 Gramm Puderzucker

Mehl (zum Ausrollen)

120 Gramm Puderzucker

6 El Limettensaft

 

Himbeerkonfitüre und 50 ml Wasser aufkochen. Kokosflocken dazugeben und alles unter Rühren leicht erwärmen. Die Kokosflocken auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und etwa 1-2 Tage, am besten auf der Heizung, trocknen lassen. Oder im Backofen bei Umluft 60 Grad etwa 1 Stunde trocken lassen, dabei mehrmals wenden. Die Flocken müssen ganz trocken sein.

 

Für den Teig:

 

Die Kokosflocken im Blitzhacker oder in der Küchenmaschine fein mahlen. Kokosflockenmehl, Mehl, Natron, Margarine, Kokosöl, Salz, Limettensaft und Puderzucker zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Teig abgedeckt für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.

Den Teig portionsweise auf wenig Mehl etwa 4 mm dick ausrollen und etwa 40 Herzen (5 cm Größe) daraus ausstechen. Die Teigherzen auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen etwa 7 Minuten hellbraun backen. Die Plätzchen herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Für den Guss:

Puderzucker und Limettensaft zu einem dickflüssigen glatten Guss verrühren. Den Guss in einen Einwegspritzbeutel füllen, die Spitze vom Beutel abschneiden und auf jedes Herz ein etwas kleineres Zuckergussherz spritzen und „ausmalen“. Rosa Kokosflocken auf einen flachen Teller geben und die Plätzchen mit dem feuchten Guss in die Flocken drücken, sodass die Kokosflocken daran haften.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 6.Dezember 2017: Himbeer-Kokos-Herzen auf einem Kuchengitter trocknen lassen.

Lebkuchen - Kerze

 

Lebkuchen (Schoko), mit Loch in der Mitte, z. B. Herz oder Stern

1 Waffelröllchen

1 Mandel(n), ganz, geschält

n. B. Süßigkeiten zum Garnieren

n. B. Kuchenglasur (Zuckerguss)

Das Waffelröllchen in das Loch des Lebkuchens stecken. Evtl. mit etwas Zuckerguss fixieren. Oben auf das Waffelröllchen einen Klecks Zuckerguss geben und die Mandel mit der Spitze nach oben als „Flamme“ darauf setzen. Es darf ruhig ein bisschen Guss verlaufen - so sieht es dann aus, als würde Wachs an der „Kerze“ herunterlaufen.

Der Lebkuchen kann jetzt mit Süßigkeiten wie z. B. Gummibärchen, Smarties, Gold- oder Silberperlchen oder diese kleinen runden Schokoplättchen mit Nonpareille oder Zuckerschrift verziert werden.

Ruck zuck gemacht - und selbst die Kleinsten können bei diesem Weihnachtsmitbringsel helfen!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 7.Dezember 2017: Lebkuchenkuchen

 

150 g Mandeln, gemahlen

100 g Zitronat

100 g Orangeat

250 g Butter, weich

250 g Zucker, braun

2 EL Lebkuchengewürz

5 Ei(er)

250 g Mehl

1 Pck. Backpulver

Schokoglasur oder Zuckerglasur zum Verzieren

Mandel(n), gehackt, zum Verzieren

 

Das Orangenat und Zitronat zusammen mit den Mandeln durch die mittlere Scheibe vom Fleischwolf drehen, alternativ mit einem scharfen Messer fein wiegen und mit den Mandeln mischen) und zur Seite stellen.

Butter, Zucker und Lebkuchengewürz sehr schaumig schlagen. Die Eier Stück für Stück zugeben und dazwischen den Teig immer für ca. 1 Minute weiter schaumig schlagen. Die Orangeat-Zitronat-Mandel-Mischung vorsichtig unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls vorsichtig unterrühren.

Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den erkalteten Kuchen je nach Vorliebe mit einer Schokoglasur oder mit einer Zuckerglasur überziehen und mit gehackten Mandeln verzieren.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 8.Dezember 2017: Weihnachtsgans

 

1 Gans, bratfertig

Salz

4 Äpfel

Beifuß oder Majoran

evtl. Cognac

1 EL Stärkemehl

Die Gans innen und außen kalt abwaschen und innen salzen.

Ins Innere die gewaschenen, von Blüte und Stiel befreiten Äpfel zusammen mit einigen Stängeln Beifuß oder Majoran legen und die Öffnung mit Baumwollgarn zunähen.

Die Gans mit der Brust nach unten entweder auf den Rost des Backofens mit der Bratpfanne darunter oder in die Bratpfanne legen. Mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen braten (Heißluftherd 160 Grad, Gasherd Stufe 4 oder 5)

Nach 1 Stunde die Gans wenden, das Fett abschöpfen und 1/4 L heißes Wasser zugießen. Während der Bratzeit in Abständen mit dem Bratfond begießen. In der letzten Viertelstunde der insgesamt (je nach Größe der Gans) bis zu 3 Stunden dauernden Bratzeit nicht mehr begießen.

Dafür die Haut mit kaltem Salzwasser oder Cognac bestreichen, damit sie knusprig wird. Anschließend die fertig gebratene Gans herausnehmen und warm stellen. Das Fett von der Sauce abschöpfen, den Bratfond durch ein Sieb gießen, etwas Wasser mit dem Stärkemehl verrühren, die Sauce damit binden und abschmecken.

Das Garn aus der Gans entfernen. Die Sauce getrennt zur Gans reichen.

TIPP:

Dazu passen rohe Kartoffelklöße und Rotkohl.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 9.Dezember 2017: Apfelbrot zum Advent

 

300 g Dinkelmehl, (Vollkorn)

100 g Haferflocken, feine, Bio

1 1/2 Pck.    Backpulver

2 EL Kakao, (Backkakao)

1 TL Zimt

 

300 g Korinthen

600 g Äpfel, grob geraspelt z. B. Boskoop

Die trocknen Zutaten gut miteinander vermischen, dann die Äpfel schälen und grob hineinreiben und den Rum nicht vergessen. Alles gut miteinander verkneten, in eine gefettete Kastenform füllen.

Bei 175°C ca. 1 Stunde backen

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 10.Dezember 2017: Cranberrie - Chutney zu Gans

 

2 Orange(n), unbehandelt

500 ml Orangensaft, frisch gepreßt

500 g Gelierzucker

500 g Cranberries

 

Die knackigen Beeren, dreimal so groß wie unsere Preiselbeeren, liefern viel Vitamin C, Ballast- und Gerbstoffe. Die stärken das Immunsystem und sind gut gegen Entzündungen. 125 g haben nur 40 Kalorien. Cranberries sind meist in luftdurchlässigen Tüten abgepackt Da sie einen weiten Weg hinter sich haben, sollten sie schnell verbraucht werden.

 

Roh sind Cranberries nicht zu genießen, sie schmecken sauer und leicht bitter. Gekocht sind sie dagegen ein herbsüßer Genuss.

 

Orangen heiß abwaschen, dünne Schalenstreifen abziehen. Dann beide Orangen schälen, filetieren, klein schneiden. Den Orangensaft und Gelierzucker aufkochen, die gewaschenen Cranberries zugeben, 5 Minuten köcheln lassen, dann die Orangenstücke und Schalenstreifen zugeben, noch mal 5 Minuten leise köcheln.

 

In heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort verschließen.

 

Eignet sich auch gut als Mitbringsel!!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 11.Dezember 2017: Baumkuchen - das Grundrezept

 

250 Gramm Zucker

250 Gramm Butter (oder Margarine)

150 Gramm Mehl

100 Gramm Speisestärke

100 Gramm Marzipan

6 Eier (getrennt)

1 Packung Vanillezucker

3 TL Backpulver

3 EL Amaretto

Bittermandelaroma

Schokoladenkonfitüre

ggf. 2 EL Orangenlikör (nach Geschmack)

Baumkuchen wird schichtweise gebacken, wodurch die Ringe entstehen. Deshalb wird zuerst der Teig angerührt und danach Schicht für Schicht in die Form gefüllt und gebacken.

Gewünschte Backform (am besten eine Springform) einfetten und den Backofen auf 250°C (Oberhitze, 220°C Umluft) vorheizen.

Das Eigelb mit Butter, Zucker, Vanillezucker und dem Bittermandelaroma schaumig schlagen.

Marzipan im Wasserbad erwärmen und mit dem Amaretto verrühren. Die Masse zum restlichen Teig hinzugeben und alles gut verrühren. Dann löffelweise Mehl, Backpulver und Speisestärke dazugeben.

Das Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.

2-3 EL Teig auf dem Boden der Form verteilen. die erste Schicht 4 Minuten backen. Die Form aus dem Ofen nehmen, wiederum 2-3 EL Teig darauf verteilen und wieder 4 Minuten backen.

Die Prozedur etwa 10 bis 12 Mal wiederholen, bis der Teig komplett aufgebraucht ist.

 

Baumkuchen aus dem Ofen nehmen und auf dem Kuchengitter abkühlen lassen.

 

Unterdessen die Kuvertüre schmelzen und (je nach Geschmack) mit Orangenlikör verrühren.

 

Baumkuchen stürzen und rundherum mit der Kuvertüre bestreichen.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 12.Dezember 2017: Salat zu Weihnachten

 

200 g Geflügelfleisch, gekocht

5 Ei(er)

150 g Backpflaume(n)

100 g Käse

100 g Walnüsse

150 g Mayonnaise

150 g Creme legere

1/2 dicke Möhre(n)

etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle

 

Die Möhre bissfest kochen, dann schälen und aus der Möhre Sternchen schnitzen.

Die Eier hart kochen, schälen, die Eiweiße vom Eigelb trennen. Geflügelfleisch, Eiweiß und Backpflaumen klein schneiden. Eigelb und Käse grob raspeln. Die Walnüsse mittelgrob hacken.

 

Für die Soße die Mayonnaise mit Creme legere mischen.

 

Alle Zutaten schichtweise in eine Salatiere geben, jede Schicht mit der Soße bekleckern.

 

Die erste Schicht besteht aus dem Geflügelfleisch, die Zweite aus Eigelb. Diese wird mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Die dritte Schicht bilden die Backpflaumen, dann kommen Käse und Nüsse.

 

Alles mit Eiweiß bedecken, leicht salzen, mit der Soße glatt streichen, die Sternchen aus Möhre darauf verteilen.

 

Sie werden staunen, wie diese ungewöhnliche Kombination zusammenpasst und schmeckt!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 13.Dezember 2017: Advents - Tiramisu

 

200 g Sahne

250 g Mascarpone

250 g Quark (Magerquark)

100 g Zucker

1 Pck.Vanillezucker

200 g Spekulatius

400 g Beeren, gemischt, TK

 

Sahne steif schlagen, Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker verrühren, Sahne unterheben.

 

In eine eckige Auflaufform ca. 3 EL von der Creme verteilen, darüber eine Schicht Spekulatius legen.

 

Die Beeren darauf verteilen (kann man gut mit den gefrorenen Früchten schon am Vorabend zubereiten, es zieht dann gut durch). Restliche Creme darauf streichen und mit Spekulatius bedecken. 4-5 Std. oder über Nacht kühl stellen.

 

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

 

Besonders schön sieht es aus, wenn man mit einer Schablone noch Sterne aus Kakao aufstäubt.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 14.Dezember 2017: Vier verschiedene Raclettes

 

Kartoffeln + Brot:

 

8 Kartoffeln

300 g Mozzarella

1 Baguette

etwas Kümmel

Schweinefilet + Ananas:

150 g Schweinefilets

1 Scheibe Ananas

20 g Butter

70 g Mozzarella

etwas Johannisbeere (rot)

etwas Salz und Pfeffer

etwas Zitronenmelisse

 

Brokkoli + Speck:

200 g Brokkoli

4 Kirschtomaten

30 g Speck (gewürfelt)

125 g Mozzarella

etwas Basilikum (frisch)

etwas Pfeffer und Salz

Rührei + Lachs:

50 g Lachs

2 Eier

125 g Mozzarella

  1. Bd. Schnittlauch

0,5 Bd. Petersilie

 

1.Schritt

 

Kartoffeln gründlich bürsten, abwaschen und als Pellkartoffeln zubereiten. Als Beilagen die halbierten Kartoffelhälften und die Baguettescheiben im heißen Raclette-Gerät rösten und mit Mozzarella-Scheiben belegen, die Kartoffelhälften zusätzlich mit Kümmel bestreuen.

 

2.Schritt

 

Raclette mit Filet und Ananas: Mozzarella in vier Scheiben schneiden. Ananasscheibe achteln. Schweinefilet in acht dünne Scheiben schneiden. Salzen und pfeffern. In jedem Pfännchen etwas Butter zerlassen, Filetscheiben verteilen, von beiden Seiten anbraten. Mit je einer Scheibe Mozzarella belegen, salzen, pfeffern und garen bis der Käse zerläuft. Mit Ananasstücken, Johannisbeeren und Zitronenmelisse dekorieren.

 

3.Schritt

Raclette mit Brokkoli und Speck:

Mozzarella in Scheiben schneiden. Gemüse putzen, in Röschen zerteilen und waschen. Brokkoli ca. 8 Min. in Salzwasser garen, abtropfenlassen. Tomaten kreuzweise einritzen, mit Pfeffer und Basilikum würzen. Beides in die Pfännchen geben, 3-4 Min. erhitzen. Mit Mozzarella belegen, salzen, pfeffern, mit Speckwürfeln bestreuen und garen bis der Käse zerläuft

 

Raclette mit Rührei + Lachs:

Mozzarella in Scheiben (pro Person 2) schneiden. Lachs in feine Streifen schneiden. Eier verquirlen, salzen, pfeffern und mit Schnittlauch und Petersilie verrühren. Eimasse auf Pfännchen verteilen, mit Lachsstreifen verzieren. Mit Mozzarella belegen, salzen, pfeffern und garen, bis der Käse zerläuft

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 15.Dezember 2017: Advents-Cookies

 

150 g Butter

180 g Mehl

90 g Zucker, weißer

90 g Rohrohrzucker, brauner

100 g Haselnüsse, gehackte

1 Ei

150 g Schokolade, (Schokoladentröpfchen)

1/2 TL Backpulver          

1 TL, gestr. Zimtpulver

1 Prise(n) Salz

1 Pck. Vanillezucker

 

Die weiche Butter mit dem Ei, dem Zucker, dem Zimt und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen und hinzufügen. Vorsichtig die gehackten Haselnüsse und Schokotröpfchen unterrühren.

 

Auf ein Backblech mit einem Teelöffel kleine Häufchen des Teiges setzen. Sie verlaufen später zu runden Cookies, deshalb auf genügend Platz achten.

 

Auf der mittleren Schiene ca. 12 - 14 Minuten backen.

 

Die Cookies abkühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 16.Dezember 2017: Klassische Weihnachtssuppe

 

600 g Karotten

0.5 Stk Vanilleschote

1 Prise Chilipulver

1 Prise Zucker

0.5  TL Salz

2 EL Olivenöl

700 ml Suppenbrühe (Instant oder Fleischbrühe)

1 Schuss Sherry

0.5 Becher Schlagsahne

Zutaten für die Suppeneinlage

8 Schb Toastbrot

 

Für die klassische Weihnachtssuppe die Karotten schälen und in grobe Stifte hobeln. Öl in einem Topf erhitzen und die Karottenstifte darin andünsten. Das ganze mit Sherry ablöschen.

 

Vanilleschote mit einem spitzen Messer aufschlitzen, das Mark herauskratzen. Die leere Schote zu den Karotten geben. Suppenbrühe angießen, salzen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.

 

Für die Suppeneinlage: Backofen auf 150 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem Plätzchenausstecher aus den Toastscheiben 8 Sterne ausstechen. Diese auf das Backblech legen und in ca. 8 Minuten goldgelb backen.

 

Schote aus dem Gemüse entfernen, Rest pürieren, dann die Suppe mit dem Vanillemark, Chilipulver und einer Prise Zucker abschmecken. Die Hälfte vom Obers in die Suppe geben und einmal kurz aufkochen lassen.

 

Die weitere Hälfte von der Schlagsahne steif schlagen.

 

Suppe auf 4 Teller mit Untertellern aufteilen und je einen Klecks Obers in die Mitte geben.

Je 2 Toaststerne auf die Unterteller oder in die Suppe legen.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 17.Dezember 2017: Saftige Nusswürfel aus zwei Schichten

 

270 g Mehl

200 g Butter weich

1 Stk. Ei

90 g Puderzucker

 

FÜR DEN BELAG:

 

150 g Butter weich

200 g Puderzucker

2 Stk. Eier

200 g Haselnüsse gemahlen

1 TL Zimt

3 EL Erdnussbutter

Kuvertüre Vollmilch

 

Aus den ersten vier Zutaten einen glatten Teig rühren und auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen (das geht am besten mit gut bemehlten Händen, wenn es geht, den Teig möglichst rechteckig formen).

 

Für den Belag die Zutaten (nicht die Kuvertüre) zu einem Teig verrühren und auf den Boden streichen.

 

Im vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten bei ungefähr 200 Grad backen.

 

Auskühlen lassen, in Rechtecke schneiden und in die geschmolzene Kuvertüre tunken.

 

Ein Genuss, die beiden Schichten, ganz saftig

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 18.Dezember 2017:          Rehkeule in Backpflaumensoße

 

1,2 kg            Rehfleisch (Keule ohne Knochen), küchenfertig

1 TL               Wacholderbeere(n)

1 TL               Pfeffer, ganze Körner

1 TL               Piment, ganze Körner

2 EL               Butterschmalz

1                    Zwiebel(n)

2                    Karotte(n)

2 EL               Tomatenmark

150 ml            Wein, rot

400 ml            Wildfond

6 cl                Portwein

100 g             Crème fraîche

100 g             Backpflaume(n)

                      Salz und Pfeffer

                      Speisestärk

Die Rehkeule waschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Die Wacholderbeeren mit den Pfeffer- und Pimentkörnern im Mörser fein zerreiben, die Rehkeule damit einreiben.

In einem Bräter in heißem Butterschmalz rundherum anbraten. Zwiebel abziehen, Karotten putzen und schälen, beides fein würfeln, zum Fleisch geben und kurz mitbraten. Tomatenmark einrühren, kurz anrösten. Backpflaumen fein würfeln und dazugeben. Mit Rotwein ablöschen und mit Wildfond auffüllen. Zudecken und im vorgeheizten Backofen bei 200 (Umluft 180) Grad ca. 1,5 Stunden schmoren.

Die Rehkeule aus dem Bratenfond nehmen und warm stellen. Den Bratenfond durch ein Sieb streichen, Portwein unterrühren, die Sauce nochmals aufkochen lassen und mit angerührter Speisestärke leicht binden. Salzen, pfeffern und die Crème fraîche unterrühren.

Die Rehkeule in Scheiben schneiden und mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern servieren.

Buttergemüse oder Rotkohl, Spätzle oder Klöße und mit Preiselbeerkompott gefüllte Birnenhälften dazu reichen.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 19.Dezember 2017:          Marzipan-Plätzchen

500 g             Weizenmehl

250 g             Butter

150 g             Zucker

200 g             Marzipanrohmasse

2                    Eier

1/2 Pck.         Backpulver

 

Zum Verzieren:

 n. B.             Schokolade, dunkle

 n. B.             Mandelblättchen

 n. B.             Streusel (Zuckerperlen)

 

Alle Zutaten gut verkneten. Hierzu das Marzipan in Stückchen zerpflücken, damit es sich gut verteilt. Den Teig eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Danach portionsweise 5 mm dick ausrollen und ausstechen. Die Plätzchen bei 175°C (Umluft) ca. 6 – 8 min. backen und herausnehmen, bevor sie braun werden. Nach dem Auskühlen nach Wunsch verzieren.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 Rezept vom 20.Dezember 2017:         Weihnachtsfondue

 

1                    Knoblauchzehe (halbiert)

400 g             Gruyere (gerieben, frisch) käse

400 g             Käse (klein, gewürfelt)

2 TL               Maisstärke

350 ml            Weißwein

20 ml             Kirschwasser

1 Prise           Pfeffer

 

Das Käsefondue mit der Knoblauchzehe ausreiben und diese nach Belieben im Fondue lassen.

Den Gruyère, den Vacherin, die Maisstärke und den Weißwein zusammen im Topf für das Käsefondue vermischen. Unter kräftigen Rühren aufkochen, bis der Käse geschmolzen ist.

Das Kirschwasser zugeben und weiterrühren bis der Käse schön geschmolzen ist. Etwas mit Cayennepfeffer würzen. Auf dem Feuer das Käsefondue warm halten und mit Beilagen servieren.

Je nach Geschmack können Sie beim Käsefondue Rezept variieren.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 21.Dezember 2017:          Walnussherzen

200 g             Butter

125 g             Puderzucker

1 Pkt.             Vanillezucker

1                    Eigelb

60 g               Walnüsse, gerieben

300 g             Mehl

400 g             Marzipan - Rohmasse

                      Puderzucker, zum Ausrollen

                      Aprikosenkonfitüre

400 g             Kuvertüre

                      Walnüsse, halbiert, zum Verzieren

 

Butter mit dem Puderzucker, Vanillezucker, Eigelb und den geriebenen Walnüssen verrühren. Nach und nach das Mehl unterkneten, den Teig zugedeckt im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen.

Dann auf bemehltem Backbrett ausrollen, Herzen oder runde Formen ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Backofen bei 150°C ca. 15-20 Minuten hellgelb backen.

Marzipanmasse mit Puderzucker verkneten, dünn ausrollen und ebenfalls ausstechen. Die abgekühlten Plätzchen mit Aprikosenmarmelade bestreichen, mit Marzipanplätzchen belegen, mit Kuvertüre überziehen und mit 1/2 Walnuss verzieren.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 22.Dezember 2017:          Bratäpfel

 

4                    Äpfel (möglichst Boskoop)

40 g               Walnüsse

4                    Löffelbiskuits

1 EL               Cranberry (getrocknet)

4 EL               Apfelsaft

1 Prise           Zimt

 

Für die Orangen-Vanille-Sauce:

1                    Orange (Bio)

1 PK              Vanillesaucenpulver

350 ml            Milch

2 EL               Zucker

1                    Eigelb

4 EL               Schlagsahne

 

Außerdem:

etwas Puderzucker (zum Bestäuben)

Äpfel abspülen und mit einem Apfelausstecher das Gehäuse entfernen. Die Öffnung mit einem Küchenmesser etwas vergrößern. Walnüsse hacken. Löffelbiskuits zerbröseln und mit Walnüssen, Cranberries, Apfelsaft und Zimt vermengen. Die Äpfel damit füllen und in eine Auflaufform setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas: Stufe 3-4, Umluft: 180 Grad) 20-25 Minuten backen.

Orangenschale abreiben und den Saft auspressen. Soßenpulver mit 6 EL Milch verrühren. Übrige Milch mit Zucker und Orangenschale aufkochen. Soßenpulver einrühren und unter Rühren aufkochen. Orangensaft mit Eigelb und Sahne verquirlen und in die nicht mehr kochende Sauce einrühren. Bratäpfel mit Puderzucker bestreuen und zusammen mit der Sauce anrichten.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 23.Dezember 2017:          Einfache Karotten-Bananen-Kekse


100 g             Mehl

150 g             Haferflocken

1 Msp.           Steviapulver, ca. 0,3 g

3                    Karotten, gekochte, ca. 200 g

2                    Bananen

1 EL               Öl

 

Die trockenen Zutaten mischen. Die gekochten Karotten zusammen mit den Bananen pürieren. 1 EL Öl hinzufügen und mit der trockenen Mischung verkneten. Wenn der Teig zu flüssig ist, mehr Mehl hinzugeben.

Aus dem Teig Kugeln formen, diese auf ein Blech mit Backpapier geben und flach drücken. Bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 35 Minuten backen.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Rezept vom 24.Dezember 2017:          Adventspunsch

 

200 ml            Traubensaft (weiß)

1 TL               Rosine

1 TL               Mandel (gehackt)

1 Prise           Zimt (gemahlen

1 Prise           Nelke (gemahlen)

1 Prise           Kardamom (gemahlen)

etwas Zitronensaft

 

Den Traubensaft mit den Rosinen, Mandeln und Gewürzen in ein großes Glas geben. Das Glas abgedeckt in der Mikrowelle bei 600 Watt gut 1/2 Minute erhitzen.

Nach Geschmack mit dem Zitronensaft würzen.