Charlies Weihnachtsküche bei RADIO700

Hier können Sie noch einmal die Rezepte aus „Charlies Weihnachtsküche“ nachlesen. Sie hat jeden Tag im Advent eine leckere Idee zum Nachmachen!

 

Rezept vom Dienstag, 1.Dezember 2015: Suppe mit Reis

Zutaten hierfür sind: 2 Liter Wasser, eine Zwiebel, 1 Bund Suppengrün, etwas Petersilie, eine Zwiebel50g ungekochten oder 125 g schon gegarten Reis ja richtig Reis, etwas Salz und wenn sie möchten und/oder erkältet sind noch ein küchenfertiges Suppenhuhn. Dieses sollte 1 bis eineinhalb Kilo schwer sein.

Wenn Sie noch keine Suppe mit Reis gegessen haben ist das jetzt die perfekte Möglichkeit, denn mit Reis sättigt die Suppe mehr als ohne :D

Aber fangen wir mit der Zubereitung an. Zuerst wird das Wasser in einem großen Topf zum kochen gebracht. Das dauert etwas und in dieser Zeit können sie das Suppengrün und die Zwiebel vorbereiten und in kleine Stücke schneiden. Also los geht’s mit waschen, schälen und schneiden. Danach kommt das  Suppenhuhn dran.  Diese sollte gut abgespült sein, damit es dann grob zerschnitten in dann kochende Wasser gelegt werden kann. Fügen Sie noch etwas Salz hinzu und dann solange warten bis alles kurz vor dem kochen ist. Nun wird nämlich die Temperatur herunter gedreht und das Suppengrün mit der Zwiebel kommt dazu. Jetzt haben Sie 1,5 Stunden Zeit, denn so lange braucht das Huhn ungefähr bis es gar gekocht ist. In dieser Zeit können sie den Reis kochen. Zum Schluss dann die Brühe sieben und den Reis dazugeben. Wenn Sie möchten können sie Das Fleisch vom Huhn lösen und auch hinzufügen. Die fertige Suppe nur noch mit Petersilie abrunden und probiere.

 

Rezept vom Mittwoch, 2.Dezember 2015: Gebrannte Mandeln           

Zutatem: 200g ganze und nicht geschälte Mandeln. Jetzt brauchen Sie noch 50 ml Wasser, etwas Zimt, 50g Zucker (das ist relativ wenig, nehmen sie etwas mehr wenn sie die Mandeln süßer mögen) zuletzt noch 1 Päckchen Vanillezucker und etwas Butter zum einfetten des Backbleches.

Jetzt nehmen sie sich eine beschichtete Pfanne und geben dort hinein Zimt, Zucker, Wasser und den Vanillezucker. Das ganze kurz aufkochen lassen und danach geben Sie die Mandeln dazu. Jetzt kommt etwas Training für die arme, denn Sie müssen Rühren. Währen alles kocht sollten Sie jetzt solange rühren bis der Zucker Fäden zieht und somit geschmolzen ist. Das dauert eine Weile aber nur nicht müde werden. :D Der Pfanneninhalt muss jetzt auf ein eingefettetes Backblech. Das geht am besten mit schütten, da löffeln zu lange dauert. Wenn dann alles auf dem Blech ist nehmen sie sich zwei Gabeln und trennen die Mandeln etwas von einander. So das Ganze lassen Sie jetzt abkühlen und danach können sie die Mandeln schon genießen.

 

Rezept vom Donnerstag, 3.Dezember 2015: Flammkuchen                 

Zutaten: 750g Hokkaidokürbis, 250g geriebener Käse. Aber außerdem brauchen Sie noch 10g Hefe, 100g Naturjoghurt, 250g Mehl, 2 Esslöffel Olivenöl, etwas flüssige Butter und warmes Wasser und zum Schluss noch Salz und Thymian zum Würzen.

Für den Teig muss zuerst die Hefe in 4 Esslöffeln warmen Wasser aufgelöst werden. Danach kommt diese zusammen mit Mehl, Joghurt, Öl und etwas Salz in eine Schüssel. Jetzt Hände waschen denn es wird geknetet. Solange bis ein glatter Teig entsteht. Diesen sollten sie jetzt zu einer großen Kugel formen, so lässt er sich einfacher platzieren, und dann zugedeckt für zwei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Da haben sie jetzt Zeit für den Kürbis. Denn dieser muss entkernt werden. Am besten ihn zuerst vierteln und dann mit Hilfe eines Löffels die Kerne herausholen. Jetzt den Kürbis dünne Scheiben schneiden oder einfach hobeln.

Wenn dann zwei Stunden vorbei sind und auch der Teig gut gegangen.. Also auf gegangen ist, kneten Sie den Teig am besten noch einmal kurz durch nun bereiten Sie sich zum ausrollen vor. Dafür den Teig in 4 Portionen teilen und diese zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollen. Der Teig sollte ziemlich dünn werden. Dann jeweils ein Stück ausgerollten Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben mit dem Kürbis belegen und schließlich mit Käse bestreuen. Dann kommt alles bei 240 Grad für 5-6 Minuten in den Backofen. Jetzt muss nur noch zerschnitten, serviert und gegessen werden :) 

 

Rezept vom Freitag, 4.Dezember 2015: Hirschgulasch                 

Zutaten: 1 Kg Hirschgulasch jaa es ist nicht für zwei Personen gedacht. 125g durchwachsenen Speck. 375g Zwiebeln. Außerdem noch 2 Esslöffel Öl, 1 große Karotte, 1 Esslöffel Tomatenmark, 250g Champions, 1 Esslöffel klare Gemüsebrühe, 2 Esslöffel Mehl und dann noch 250ml trockenen Rotwein, Salz und Pfeffer, 1 Teelöffel getrocknete Thymianblätter und einen Bund glatte Petersilie.

Dann sollten Sie als erstes den Speck in Streifen schneiden diesen dann in einem Esslöffel Öl knusprig anbraten. In dieselbe Pfanne kommt danach das restliche Fleisch mit Salz und Pfeffer. Wenn dieses auch gut angebraten ist Machen wir mit dem Gemüse weiter. Dazu erst die Möhre und 150g Zwiebeln würfeln und wieder in der Pfanne anbraten. Jetzt kommt das Fleisch wieder dazu und wird etwas mit Mehl bestäub und dann angeschwitzt. Danach geben Sie noch das Tomatenmark und jeweils 250ml Wasser und Wein dazu. Das dient zum Ablöschen. Jetzt kommen die Thymianblätter und die Brühe dazu und alles wird noch einmal aufgekocht. Nun muss das Gulasch schmoren, und zwar 1,5 Stunden lang. In dieser Zeit können Sie die Pilze und die restlichen Zwiebeln klein schneiden und mit 1 Esslöffel Öl in der Pfanne anbraten.  Dieses Gemisch kommt nach 1 Stunde schmorZeit zum Gulasch dazu. Als letztes noch die Petersilie hacken, darüber streuen und vollenden. Fertig ist das Gedicht.

 

Rezept vom Samstag, 5.Dezember 2015: Backobst                 

Hallo. Ich bins wieder ihre Charlie. Ganz zufällig habe ich heute noch ein Weihnachtliches Backrezept für Sie. Und das ist auch eine Erweiterung von Bratäpfeln. Es geht um Bratobst. Man kann nämlich auch noch viel mehr Obst im Ofen zubereiten. Und das schmeckt ziemlich weihnachtlich. Also starten wir mit den Zutaten:

Sie brauchen dafür: 2 Kleine Äpfel, 2 kleine Birne, 50g getrocknete Aprikosen, 100g Pistazien. Dazu kommen dann noch 2 Esslöffel Puderzucker, 4 Essläöffel Orangensaft und 1 Esslöfflel Butter. Sie sollten genug Esslöffel zu Hause haben.

Und jetzt geht’s richtig los. Als erstes nehmen Sie sich die Pistazien, 3 Esslöffeln Orangensaft und den Puderzucker und vermischen und hacken sie diese Zutaten zu einer Paste. Das geht zum Beispiel im Mörser und mit einer Gabel. Danach kümmern Wir uns um Äpfel und Birnen. Diese müssen entkernt und halbiert werden. Danch kommt der restliche Orangensaft darauf und die Pistazienpaste. Die Aprikosen werden ein bisschen in die Paste gedrückt und zuletzt kommt noch etwas Butter darauf. Am betsen legen Sie das Obst in eine auflaufform, welche etwas eingefettet ist damit nicht kleben bleibt. Nun drehen Sie den Ofen auf 180 Grad hoch und das Obst bleibt dort für etwa 20 Minuten. Danach noch etwas abkühlen lassen und zum Beisüiel mit schokosoße oder Eis servieren. Natürlich kann auch eine Prise Zimt nie schaden.

 

Rezept vom Sonntag, 6.Dezember 2015: Tiramisu                 

Zutaten: Sie brauchen 250 Gramm Sahne, 300 Gramm Mascarpone, 300 Gramm Quark – und wer ein wenig auf die Figur achten möchte kann hier auch gerne Magerquark nehmen. Außerdem benötigen sie einen Teelöffel Vanillezucker und Zimt. 300 Gramm feiner Honigkuchen stehen noch auf der Zutatenliste, 150 ml Espresso Kaffee, 50 ml Baily s  Irish Cream. Für die fruchtige Note nehmen Sie 800 Gramm Beeren oder anderes Obst und die letzte Zutat sind 2 Esslöffel Kakaopulver.

Jetzt geht‘s an die Zubereitung….

Die Sahne steif schlagen. Mascarpone, Quark, Zucker, Vanille und denn Zimt in einer großen Schüssel glatt rühren und dann die Sahne anschließend unterheben. Jetzt können sie 8 Gläser vorbereiten. Eine Lage Honigkuchen mit einem Glas ausstechen und dann in dieses legen – dass der Kuchen auch die richtige Geschmacksnote bekommt dafür träufeln sie einen Mix aus Espresso und Bailys darüber.

Ihre tiefgekühlten Beeren oder anderes Obst können sie nun darüber schichten und danach etwas Creme darauf verstreichen.

Das bitte solange wiederholen, bis das Glas mit mehreren Schichten gefüllt ist und mit einer Schicht der Mascarpone-Creme abschließen.

Genauso können sie mit den restlichen 7 Gläsern verfahren.


Dann alle Gläser abdecken und am besten über Nacht durchziehen lassen, so entfaltet sich der Geschmack am besten. Wenn das Weihnachts Tiramisu den nächsten Tag dann richtig schön durchgezogen ist können sie das ganze zum Servieren dick mit Kakao bestäuben.

 

Rezept vom Montag, 7.Dezember 2015: Fleisch Fondue                 

Zutaten: 300g Hühnerbrust, 250g Putenfleisch, 5 Würstchen,. Dann noch 250g Schweinefleisch, 250g Rinderfilets. Sie können je nach Belieben auch anderes Fleisch nehemn. Jedoch sollte alles in Scheiben geschnitten sein. Jetzt brauchen Sie noch 2 Liter Fleischbrühe und Beilagen wie Baguette oder laugengebäck, ein paar Soßen und Salate.

Das Fleisch kommt dann etwas dekorativ auf 4 teller. Und viel mehr gibt es nicht zu machen. Die Fleischbrühe kochen Sie auf dem Herd etwas auf und dann kommt diese in einen Fondue Topf. Nur noch das Brot aufschneiden und die Salate und Soßen vorbereiten. Voila los kanns gehen. Ein gemütlicher Abend mit Freunden oder familie. Und es gibt noch etwas Zu Essen besser kann es nicht kommen. Weihnachten ist ja auch das Fest der Liebe. Also könne wir etwas Liebe verteilen. 

 

Rezept vom Dienstag, 8.Dezember 2015: Eierlikör                 

Zutaten. Sie brauchen 4 Eier, 250g Zucker, 3 Päckchen Vanillezucker dann noch 1 große Dose Kondensmilch und 750 Milliliter Schnaps. Hier eignet sich am besten Doppelkorn. Sie können es auch mal ohne den schnaps ausprobieren, vielleicht schmeckt es ihnen auch ohne.

Zuerst trennen Sie das Ei und dann kommen das Eigelb und der Zucker mit dem Vanillezucker in eine Schüssel. Diese werden jetzt schaumig gerührt und dann kommt langsam die Kondensmilch dazu. Zum Schluss kommt der Alkohol hinein und alles wird nochmals gut verrührt. Jetzt wird es in eine hübsche Flache gefüllt. Wenn sie ganz frische Eier verwenden dürfte sich der Eierlikör ungefähr vier Wochen halten. Also mit Genuss trinken.

 

Rezept vom Mittwoch, 9.Dezember 2015: Haselnusskugeln                 

Zutaten: 100g gemahlene Haselnüsse, 200g ganze oder halbe Haselnüsse 250g Mehl, 210g Butter und 70g Zucker. Weiter geht´s mit der Zubereitung.

Die Butter sollte etwas weich sein. Dann verkneten sie diese mit den gemahlenen Haselnüssen, Zucker und Mehl. Wenn daraus ein glatter Teig geworden ist muss dieser für circa 10 Minuten kalt gestellt werden. Danach können sie daraus kleine Kugeln formen, welche dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kommen. Und zum Schluss werden Sie noch mit einer Haselnuss verziert. Jetzt geht’s für 20-30 Minuten bei 175 Grad in den Ofen. Und dann können Sie genießen. Sehr empfehlenswert dazu sind ein Kaffee und ein gutes Buch.

 

Rezept vom Donnerstag, 10.Dezember 2015: Vanille Quark Mousse mit Orangen                 

Zutaten: 3 Orangen, 4 Vanilleschoten, 6 Päckchen Vanillezucker, 100g Zucker, 500g Sahnequark und dann noch 400ml Schlagsahne und 3 Blätter weiße Gelatine.

Und wir springen direkt zur Zubereitung. Dafür nehmen Sie sich zwei Orangen und schälen diese. Und danach werden die einzelnen Filets herausgelöst. Die dritte Orange wird NICHT geschält sonder halbiert. Die eine Hälfte wird ausgepresst und aus der anderen kreisrunde Scheiben geschnitten. Am besten 6 Stück. Soo als nächstes kommt der Zucker in einen Topf und wird dort zu Karamell geschmolzen. Dazu kommt dann der gepresste Orangensaft und die Orangenscheiben. Dieses Gemisch lassen Sie jetzt kurz kochen und nach 2 Minuten lassen sie es abkühlen. Dann geht’s weiter mit dem Quark. Zu diesem kommt der Vanillezucker und das Mark der Vanilleschoten. Das muss jetzt zuerst gut verrührt werden. Als nächstes wird die Gelatine in kaltem Wasser eingeweicht. Wenn diese tropfnass ist, geben sie sie in eine Pfanne und lassen sie die Gelatine sich bei mittlerer Hitze auflösen. Außerdem muss die Sahne steif geschlagen werden. Denn jetzt kommt die Gelatine zu der Quarkmasse und dazu auch die Sahne, diese wird leicht untergehoben. Das ganze kommt dann in eine große Schüssel und für 3-4 Stunden zugedeckt an einen kalten Ort.

Und endlich geht’s ans Anrichten. Zuerst kommen die Orangenscheiben in die Mitte des Tellers. Darüber kommen jeweils drei Esslöffel Quark-Mousse und etwas Orangenkaramell.

Zum Schluss noch mit den Orangenfilets verzieren und anschließend servieren!

 

Rezept vom Freitag, 11.Dezember 2015: Gebratene Forelle mit Mandelbutter                 

Die Zutaten sind: 4  küchenfertige Forellen, 4sslöffel gehobelte Mandeln, 100g Butter, 2 Esslöffel geriebenen Käse. 2 Esslöffel Mehr und zum Schluss noch etwas Paprikapulver zum Würzen.

Vielleicht hört es sich ja ziemlich Sternekoch mäßig an aber die Zubereitung ist wirklich einfach und geht relativ schnell. Zuerst nehmen Sie sich Mehl, Paprikapulver und den Käse und Mischen alles gut zusammen. Danach werden die gewaschenen aber trockenen Forellen darin gewendet und damit bestreut. Und jetzt wandern zuerst die Butter und danach die Forellen In eine Pfanne. Der Fisch muss jetzt bei mittlerer Hitze 5-8 Minuten durchgebraten werden. Als letztes wird er dann angerichtet und in der Zwischenzeit rösten sie die Mandeln in der Bratbutter kurz an. Nur noch die Mandeln über die Forelle streuen und schon haben sie ein aufwendig aussehendes Gericht.

 

Rezept vom Samstag, 12.Dezember 2015: Kartoffelsalat                

In 12 Tagen ist Weihnachten. Und ich habe heute eine Folge voller 12en.Die 12. Folge am 12. Tag im 12. Monat Denn es ist der 12. Monat und wussten sie wie man mit Hilfe von diesem und den anderen Monaten  einen Kartoffelsalat zaubern kann? Ist ziemlich einfach denn es gibt 12 Zutaten und das sind diese:

Zunächst Kartoffeln, außerdem Saure Gurken, Eier, Zwiebeln, Salatgurken, Tomaten,  Majonaise oder Fleischsalat, Mais, Fleischwurst, Salz und Pfeffer, einen Apfel und etwas Wasser aus dem Sauren Gurken Glas.

Zur Zubereitung kann ich auch nicht mehr viel sagen. Das Gemüse eventuell Schälen und klein schneiden. Und dann alles in einer Schüssel vermischen. Fertig.. vorbei.. anrichten und essen. Ein einfaches kleines Rezept passt eigentlich immer.  

 

Rezept vom Sonntag, 13.Dezember 2015: Himbeer-Spekulatiusdessert                 

Zutaten: 200 ml Sahne, 250 Gramm Quark und für alle die ein wenig auf die Figur achten wollen geht hier natürlich auch Magerquark, 250 Gramm Mascarpone, 125 Gramm Zucker und ein Päckchen Vanillezucker gehören auch dazu.

Und für eine fruchtige Note können sie noch 350 Gramm Himbeeren nehmen und dann natürlich noch die 250 Gramm Spekulatius.

20 Minuten dauert die Zubereitung, also eigentlich geht das ganz fix.

Als erstes schlagen sie die Sahne und dann mischen sie den Quark, Mascarpone, Zucker und den Vanillezucker. Die Sahne kann man jetzt unterheben.

In einer ausreichend hohen eckigen oder runden Schüssel mit drei, vier Esslöffel Creme den Boden bedecken und darauf eine Schicht Spekulatius, ganz oder in Stücke gebrochen, verteilen – das ist ihnen überlassen.

Die Hälfte der restlichen Creme können sie darauf verstreichen.

Jetzt kommen wir zu den gefrorenen Himbeeren – die können jetzt darüber verteilt und mit dem Rest der Creme bedeckt werden.

Den Zerbröckelten Spekulatius (Menge nach Belieben) darüber verteilen und fertig ist es. Die Creme muss mindestens 4 Stunden kalt gestellt werden.
Vor dem Servieren kann man noch etwas Puderzucker drüber streuen, das Auge isst ja bekanntlich mit.

 

Rezept vom Montag, 14.Dezember 2015: Maronensuppe                 

Dazu brauchen Sie erstmal 3 kleine Zwiebeln, 100 Gramm Butter und 400 Gramm gekochte, geschälte Maronen. Außerdem benötigen sie 750 ml Gemüsefond, 350 ml Sahne und 125 ml Milch. Und für die Würze braucht es Salz, Zucker und etwas Zimtpulver.

Die Zubereitung hält sich relativ simpel und dauert eine gute halbe Stunde.

Erstmal erwärmen sie die Butter und die Zwiebeln, die können sie darin glasig anschwitzen.

Jetzt geben sie die gehackten Maronen dazu und füllen den Fond damit auf.

Auf kleiner Flamme kann die Suppe 30 Minuten vor sich hin kochen.

Dann können Sie die Sahne und die Milch dazugeben und das Ganze noch einmal 5 Minuten köcheln lassen. Jetzt pürieren Sie die Suppe mit dem Mixstab ganz fein und schmecken alles mit den Gewürzen ab.

Rezept vom Dienstag, 15.Dezember 2015: Feenküsse                 

Zutaten: 150g Mehr, 110g Zucker, 100g Butter, 1 Eigelb und zwei Eiweiß. Außerdem noch 48 Stück Tofifee, diese werden nämlich umhüllt. Dann noch 1 Esslöffel Wasser, 1 Teelöffel Zitronensaft und eine Prise Salz.

Und jetzt dauert es nicht mehr lange bis sie ihre Feenküsse probieren können. Zuerst verkneten Sie Mehl, Wasser, Salz, Eigelb, Butter und 50g des Zuckers zu einem glatten Teig. Dieser kommt dann für eine Stunde in den Ofen damit Dach Kreise ausgestochen werden können. Nehmen sie dafür zum Beispiel ein Glas. In die Kreise kommt jetzt je ein Tofifee und fast ist alles fertig. Den restlichen Zucker schlagen Sie nun mit dem Eiweiß und Zitronensaft zu Eischnee. Dieser kommt dann auf die Tofifee bis sie komplett bedeckt sind. Und der letzte Schritt: backen. Und zwar alles bei 175 Grad für 15 bis 20 Minuten. 

Rezept vom Mittwoch, 16.Dezember 2015: Spekulatius Dessert                 

Die Zutaten sind: 250g Gewürzspekulatius,  150g Zucker, 100g Butter und 500g Mascarpone. Außerdem noch 500g Magerquark, 250ml Schlagsahne, 8 Blatt Gelatine und zum abrunden! Esslöffel Kakaopulver, 1 Esslöffel Zimt und 4 Esslöffel Honig.

Wenn Sie das alles haben können wir weiter machen. Aus dem Spekulatius wird der Boden des Desserts aber dafür muss dieser zerbröselt werden. Dafür kommt der ganze Spekulatius in einen Gefrierbeutel und da wird jetzt drauf gehauen. Also liebevoll mit einem Nudelholz versteht sich. Sie Brösel geben Sie dann erst mal in eine Schüssel. Jetzt wird nämlich die Butter geschmolzen und zu den Bröseln gegeben. Wenn sie das Gemisch gut verrührt haben nehmen Sie sich einen Springform, legen den Boden mit Backpapier aus und dann kommen die butter brösel darauf. Nun sollte die Form etwas kalt gestellt werden. Also am besten auf den Balkon damit. Aber wir machen jetzt mit der Creme weiter. Dafür muss zuerst die Gelatine eingeweicht werden. IN der Zeit vermischen sie Zucker, Mascarpone, Quark, Honig und Zimt. Als nächstes lassen sie die Gelatine sich bei schwacher Hitze in einem Topf auflösen und geben dann immer teilweise die Quarkmasse hinzu. Zuletzt nur noch die Sahne steif schlagen und unterheben. Und jetzt kann diese Creme auf den gekühlten Boden. Sie müssen das Ganze noch einmal 3 Stunden kalt stellen und dann mit Kakaopulver bestreuen. 

Rezept vom Donnerstag, 17.Dezember 2015: Christstollen                 

Sie brauchen: 350g Mehl, 40g Zucker, 150g gehackte Mandeln, 2 Eier, 80 Milliliter milch und 1 Päckchen Trockenhefe. Dazu kommen dann noch 50g Rosinen, 50g Rosinen, 40g Orangat und 40g Zitronat. Außerdem noch 140g Butterschmalz, 1 Päckchen Vanillezucker, eine Prise Salz, eine Bio Zitrone und jeweils 100g Butter und Puderzucker zum vollenden des Stollens.

Als erstes lassen sie das Butterschmalz in einem Topf schmelzen. In der Zwischenzeit können Sie schon einmal Mehl, Zucker, Hefe, Vanillezucker, Salz und die abgeriebene Zitronenschale vermischen. Nach und nach kommen dazu dann Butterschmalz, Eier, Mandeln und die Milch. Um daraus einen glatten Teig zu bekommen sollten sie den Knethaken oder ihre Hände benutzen. Dieser Teig muss jetzt 2 Stunden an einem warmen Ort gehen. Nachdem er sichtbar aufgegangen ist geben sie die Trockenfrüchte dazu und kneten sie nochmal alles mit den Händen. Nun darf der Fertige Teig erneut zwei Stunden gehe.

Aber danach haben Sie es geschafft. Sie dürfen formen. Und zwar den Teig zu einem Oval. In dieses drücken Sie eine gerade Linie und klappen die Teighälften aufeinander. Das darf jetzt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Und zuletzt für etwa eine Stunde bei 170 Grad in den Ofen. Nach dem Backen schmelzen Sie die Butter und bestreichen den Stollen zuerst mit etwas Butter und danach etwas Puderzucker. Diesen Vorgang wiederholen Sie so lange bis Sie keine Butter mehr haben oder sich eine schöne weiße Schichte gebildet hat. 

Rezept vom Freitag, 18.Dezember 2015: Bratäpfel                

Damit so gut wie nichts schief gehen kann brauchen Sie 2 mittelgroße bis große Äpfel, 2 Esslöffel Apfelsaft, jeweils einen Esslöffel getrocknete Kirschen, Cranberrys, gehackte Mandeln und Rosinen. Außerdem brauchen Sie noch 1 Esslöffel Rohrzucker, etwas Zimt und 150g Joghurt. Hier können sie verschiedene Sorten nehmen.

So und los geht’s. Als Erstes nehmen Sie sich den Apfelsaft, die Kirschen, Cranberrys und Rosinen und geben alles in eine Schüssel. Lassen sie das Obst kurz einweichen. In dieser Zeit werden die Äpfel entkernt bitte mit einem Ausstecher damit sie in ihrer Form bleibt. Jetzt geben Sie die Mandeln zu dem Obstgemisch und das alles dann in die Äpfel. Diese werden jetzt am besten in einer Auflaufform gebacken, und zwar circa 30 Minuten lang bei 180 Grad.  Wie sie vielleicht bemerkt haben fehlen noch ein paar Zutaten und mit denen bereiten wir jetzt die Teller vor. Zuerst kommt etwas Joghurt darauf und dann der Zucker und Zimt. Und natürlich die Äpfel wenn sie fertig gebacken sind. Eines kann ich Ihnen Versprechen die Gerüche machen hungrig und das macht natürlich Freude auf Weihnachten.

Rezept vom Samstag, 19.Dezember 2015: Lebkuchen                

Ein wirklich einfaches Rezept, bei dem Sie 120 Gramm Lebkuchen brauchen, 100 Gramm Schokolade (am besten  70 Prozentige) , 0,38 Liter Sahne und eine Messerspitze Zimt – das schmeckt natürlich sofort nach Weihnachten.

Außerdem brauchen Sie noch 200 Gramm Preiselbeerkompott, eine halbe Orange – bitte mit Saft und Abrieb und als letztes gehören noch 50 Gramm weiße, gehobelte Schokolade dazu.Die Zubereitung brauch eigentlich nur eine halbe Stunde, aber das Gericht brauch viel Ruhe und zwar bis 5 Stunden Ruhezeit sind hier notwenig.

Als erstes bitte den Lebkuchen fein reiben, die Schokolade im Wasserdampf schmelzen und dann die Sahne mit der Orangenschale und dem Zimt steif schlagen.

Jetzt müssen sie abwechselnd die Lebkuchenflocken und die geschmolzene Schokolade unter die geschlagene Sahne heben- das ganze stellen sie nun in den Kühlschrank und zwar für ganze   5 - 6 Stunden
Kommen wir jetzt zur Preiselbeersauce:
Das Preiselbeerkompott wird einfach passiert und mit Orangensaft vermischt.
Aus der Lebkuchenmasse können sie Nockerl formen, mit der Sauce anrichten
und mit weißen Schokospänen garnieren.

Anschließend können sie die übrige Orangenhälfte schön schneiden und dazu legen – das Auge isst bekanntlich auch mit.

Rezept vom Sonntag, 20.Dezember 2015: Pudding-Apfel-Kuchen                

Sie brauchen 180g Mehl, 200g Puderzucker, 50g Speisestärke, 1 Ei dann noch 130g Butter ein halbes Päckchen Backpulver, 50g Rosinen und 50g Marzipanrohmasse. Außerdem noch 6 Äpfel, 250ml Schmand, 500ml Sahne und eineinhalb Päckchen Vanillepudding, natürlich nicht zu vergessen ist etwas Zimt.

Mehl und Backpulver mit der Stärke vermischen und dann die Butter dazugeben. Jetzt kommen noch das Ei und 90g des Puderzuckers hinzu und jetzt kneten Sie alles zu einem Teig. Dieser muss dann für eine Stunde in den Kühlschrank oder an einen anderen kühlen Ort. Danach wird damit der Boden und Rand einer Springform bedeckt. Und jetzt geht’s an die Äpfel. Die müssen geschält, entkernt und halbiert werden. So kommen sie dann auf den Teig und werden mit Marzipan, Zimt und Rosinen gefüllt. Und über die Äpfel kommt dann der Pudding dieser wird mit Puderzucker, Schmand und Sahne gekocht und wird nun über die Äpfel verteilt. Und schon darf der Kuchen in den Ofen und zwar bei 150 Grad für 75 Minuten.

Rezept vom Montag, 21.Dezember 2015: Weihnachtsgans                

Sie brauchen zuerst eine küchenfertige Gans. Diese sollte ein Gewicht von 4 bis 5 Kilo haben. Wenn Sie die Gans vorher etwas einlegen möchten brauchen sie circa 10 Liter Wasser und ein großes Gefäß, dann noch 300g Salz, 100g Zucker, Zimt, Pfeffer, Thymian, Rosmarin und Koriander. Jetzt brauchen Sie noch 3 saure Äpfel, 1 Orange, einen halben Liter Apfelsaft, 100g Honig , 2 Zwiebeln und Thymian, Rosmarin und Beifuß zum Würzen.

Wenn Sie eine Lage vorbereiten möchten, nehmen Sie sich die Zutaten, kochen Sie diese kurz auf und dann muss das Ganze mit der Gans für 12 Stunden ziehen. Falls Sie die Gans nicht einlegen, sollten Sie diese aber mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt müssen die Äpfel geviertelt werden. Wenn Sie möchten, können Sie die Schale entfernen. Die Zwiebeln und Orange werden etwas klein geschnitten und mit diesen Zutaten und den Kräutern wird die Gans gefüllt. Die Öffnung können Sie am Besten mit Rouladennadeln fest stecken. Die Gans kommt mit der Brust nach oben in den Ofen. Aber vorher wird sie noch mit dem Apfelsaft bergossen. Dann darf sie bei 180 Grad circadrei bis dreieinhalb stunden im Ofen schmoren. Danach bestreichen Sie die Gans mit dem Honig und lassen sie bei 200 Grad noch einmal 10 Minuten im Ofen. Und schon sind Sie fertig. Bevor Sie die Gans aber zerteilen, sollte sie etwas geruht haben, aber nicht kalt sein. 

Rezept vom Montag, 21.Dezember 2015: Weihnachtsplätzchen                

Auf der Zutatenliste stehen 250g Mehl, 50g Zucker, 125g Honig, 50g Butter, 1 Päckchen Vanillezucker, 75 Vollmilchkuvertüre und 3 Teelöffel Backpulver. Dazu kommen dann noch eine Messerspitze gemahlene Gewürznelken und Zuckerguss oder Lebensmittelfarbe.

Damit daraus ein Teig werden kann, müssen Sie zuerst Butter, Kuvertüre, Zucker, Honig und Vanillezucker zusammen in einem Topf schmelzen. Das sollte unter dauerhaftem Umrühren passieren. Danach geben Sie diese Mischung in eine Rührschüssel und dazu kommen dann Mehl, Backpulver und die Nelken. Jetzt wird alles vermengt. Je nach Mixer kann auch ein Knethaken nötig sein. Oder Sie helfen mit ihren Händen nach. Nun muss der Teig abkühlen.